Mittwoch, 15. September 2010

Mythologie der Sternbilder: Das Sternbild Eridanus

Heute möchte ich Euch, nach langer Zeit, einen weiteren Teil der Mythologie der Sternbilder präsentieren. Dieses mal steht das Sternbild Eridanus im Zentrum der Aufmerksamkeit.

Eridanus - der Fluss am Ende der Welt
Die Geschichte des Sternbildes Eridanus, die ich Euch erzählen möchte, entspringt der griechischen Mythologie. Der Name steht für einen Fluss. Genauer gesagt für den Fluss der sich am Ende der Welt dahinschlängelt.

Phaeton und der Sonnenwagen
Eridanus sollte traurige Berühmtheit erlangen, denn er wurde Schauplatz einer wahren Tragödie. Einer
Tragödie die ihren Anfang mit einem Wunsch nahm. Es war der Wunsch des heranwachsenden Phaeton, der, der Sohn des Sonnengottes Helios war. Er wollte unbedingt einmal den Sonnenwagen seines Vaters lenken, der jeden Tag von neuem "über" den Himmel fuhr. Phaeton war hartnäckig und ließ von seinem Wunsch nicht ab. Und so willigte Helios schließlich ein, woraufhin sein Sohn sofort los fuhr.

Phaeton wurde geopfert um die Erde zu retten
Als die Pferde an der Spitze des Wagens, aber den ungeschickten Lenker am Steuer bemerkten, scheuten
sie und brachen aus. Der Sonnenwagen kam der Erde währenddessen so nahe, dass diese in großen Teilen in Brand geriet. Der Göttervater Zeus hatte keine Wahl: um schlimmeres von der Erde abzuwenden, sah er sich gezwungen, einen seiner Blitze gegen den Wagen des Helios zu schleudern. Phaeton wurde beim Einschlag des Blitzes hinweggeschleudert und stürzte in den Eridanus. Dort fand er sein feuchtes Grab.



Ähnliche Beiträge:
Die Astrognosie als älteste astronomische Disziplin
Das Sternbild Virgo - die Jungfrau
Mythologie der Sternbilder: Das Sternbild Perseus Teil 1

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen