Mittwoch, 8. September 2010

Harald Lesch sagt: "Der Außerirdische ist auch nur ein Mensch"

Professor Harald Lesch, der wohl bekannteste deutsche Astrophysiker, war wieder fleißig und hat neben seiner Forschungsarbeit und seinen Wissenschaftssendungen für das ZDF die Zeit für ein neues Buch gefunden.

Der Außerirdische ist auch nur ein Mensch?
"Der Außerirdische ist auch nur ein Mensch: Unerhört wissenschaftliche Erklärungen" lautet der Titel des Werkes, mit dem er abseits der ausgelatschten streng wissenschaftlich, zumeist trocken und schwer verdaulichen astronomischen und kosmologischen Pfade zur Erläuterung wandelt.

Humor und Wissenschaft in einem Buch
So widmet er sich zum Beispiel der Relativitätstheorie, aber auch "sockenverschlingenden Bermudadreiecken" und "raumfahrenden Fischen". Diese Begrifflichkeiten aus dem Buch allein machen schon deutlich, dass es zwischen den Kapiteln nicht immer ernst, sondern vielmehr schräg und humoristisch zur Sache geht. Dennoch gelingt es dem Astrophysiker und Philosophen Lesch auffallend präzise harte wissenschaftliche Fakten einfließen zu lassen.

Fazit: Ob dieses auf witzig getrimmte Buch den persönlichen Wünschen des in München forschenden und lehrenden Professors entspricht oder eher auf Verlangen des Verlegers diese Form bekam, weil humoristische wissenschaftliche Bücher derzeit in Mode sind, vermag ich persönlich nicht zu sagen. Davon kann natürlich auch jeder halten was er will. Fakt ist jedoch, dass Lesch auch ohne komische Einlagen ein hervorragender Didaktiker ist und es deswegen versteht, komplizierte Theorie lebensnah zu erklären. Ob mit oder ohne gewollten Humor, sind die Werke Harald Leschs, für mich immer lesens- sowie empfehlenswert. So also auch "Der Außerirdische ist auch nur ein Mensch".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen