Mittwoch, 5. Mai 2010

Mythologie der Sternbilder: Das Sternbild Herkules

Mythologie der Sternbilder lautet der Titel einer neuen Kategorie von Beiträgen die sich mit den Mythen und Legenden, die eng mit den Sternbildern verknüpft sind, befasst und die ich heute mit dem Sternbild Herkules einführen möchte.


Herkules alias Herakles: Der durch Hera Berühmte
Die Geschichte, die sich um das Sternbild Herkules entspinnt, hat ihren Ursprung im antiken Griechenland. Nicht ohne Grund, wurden doch zu jener Zeit viele der Sternbilder von griechischen Gelehrten wie Eratosthenes erstmals dokumentiert. Der heutige Name des Sternbildes ist ein Erbe der römischen Epoche. Im Griechischen lautete er Herakles, was so viel wie "der durch Hera Berühmte" heißt.

Kind des Göttervaters Zeus und der sterblichen Alkmene
Der Sage nach ist Herkules - der größte unter den Helden - wie so viele andere, ein uneheliches Kind des Göttervaters Zeus. Dieser konnte sich seiner Triebe nicht erwehren.Vielleicht hatte er auch Langeweile.Wer weiß das schon?! Jedenfalls ließ Zeus es sich nicht nehmen Alkmene, die nach Hesiods Worten "unübertreffliche Schönheit, die zudem klug war, wie keine andere sterbliche Person", zu verführen.

Der Erste unter den Göttern verführte die Schönheit mit einer List
Um sein Ziel zu erreichen nahm der Herrscher des Olymp die Gestalt ihres Gatten Amphitryon an. Pikanterweise verbrachte Alkmene in der folgenden Nacht ihre erste Liebesnacht mit ihrem echten Ehemann.
Der Mythos besagt weiter, dass Alkmene daraufhin ein Zwillingspaar gebar. Aus dem Samen des Zeus erwuchs Herakles alias Herkules. Der zweite Sohn mit Namen Iphikles ist das Kind des Amphitryon.

Hera leitete all ihren Hass gegen den größten aller Helden
Noch vor der Geburt entwickelte die göttliche Hera - die von Zeus betrogene Gattin - einen tiefgehende Eifersucht und unendlichen Hass auf Herkules. Zu oft hat sie ihr Ehemann und Bruder betrogen. Doch anstatt sich gegen ihn aufzulehnen richtet sie ihren ganzen Zorn und Schmerz gegen die uneheliche Brut. Hera ersann zahlreiche Intrigen, um ihre Rachegelüste zu stillen. So strafte sie Herkules mit Wahnsinn, nach dem dieser einer ihrer Aufforderungen nicht nachkam. Gefangen im Strudel von Verwirrtheit und Gewalttätigkeit erschlug der Sohn des Zeus schließlich seine Frau und Kinder.

Herkules in den Diensten des Eurystheus
Um Buße zu tun begab Herakles sich schließlich in die Dienste seines Halbbruders Eurystheus, dem König Mykenes. Diesen hatte Hera, ebenfalls durch eine Intrige, auf dem Thron installiert, der eigentlich dem Namensgeber des Sternbildes zugedacht war. Mit der Verpflichtung nahm Herkules nun schließlich doch die Aufgabe an, zu der die Frau des Göttervaters ihn aufgefordert hatte.

Die Arbeiten des Herakles
Eurystheus selbst betraute den größten Helden des antiken Griechenlands mit scheinbar unlösbaren Aufgaben, die als die "Arbeiten des Herakles" in die Mythologie eingingen. Es waren zwölf an der Zahl. Darunter die Tötung der neunköpfigen Hydra und das Pflücken der Äpfel der Hesperiden. Herkules meisterte alle Aufgaben die ihm gestellt wurden. Sogar Hera besänftigte er mit dieser Leistung. Zur Belohnung fand er nach dem Ende seines sterblichen Lebens Aufnahme in den Olymp und erhielt seinen Platz am Himmelsfirmament.



Ähnliche Beiträge:
Sternenbilder: Die Astrognosie als älteste astronomische Disziplin
Mythologie der Sternbilder: Das Sternbild Ophiuchus - der Schlangenträger
Mythologie der Sternbilder: Das Sternbild Andromeda

1 Kommentar:

  1. Die Idee Legenden von Sternbildern zu erzählen finde ich echt klasse. So etwas habe ich bisher noch auf keiner anderen Astronomieseite gesehen. Ich freu mich schon auf den nächsten Post. =)

    AntwortenLöschen