Mittwoch, 14. April 2010

Uranus - eine gekippte Welt

Uranus ist eine eisige Welt. Die Temperatur liegt im Bereich der oberen Wolkengrenze bei etwa -214° Celsius. Wirft man einen Blick durch ein Teleskop erscheint ein türkisgrün leuchtender Planet. Hervorgerufen wird die intensive Färbung des Uranus durch unter anderen durch den Methangehalt in seiner Atmosphäre, der bei 2,3 Prozent liegt.


Die Achse des Uranus ist um 98° gekippt
Das auffälligste Merkmal des siebten Planeten unseres Sonnensystems ist wohl die extreme Neigung seiner Drehachse. Während Welten wie Merkur und Jupiter, die Sonne praktisch aufrecht umrunden und andere Planeten, wie auch unsere Erde, eine Neigung von 20 bis 30° aufweisen, fällt Uranus gänzlich aus dem Konzept. Seine Rotationsachse ist nämlich um etwa 98° gekippt.

Uranus rollt die Umlaufbahn wie eine gigantische Murmel entlang
Bezogen auf seine Umlaufbahn zeigt der Nordpol der Eiswelt leicht nach unten. Während die Bewegungen der anderen Planeten um die Sonne der eines Kreisels gleicht, verhält es sich mit Uranus wie mit einer gigantischen Murmel oder einen Ball, der die Umlaufbahn entlangrollt.

Kein Himmelkörper in unserem Sonnensystem hat extremere Jahreszeiten
Folge: Uranus kann wohl die ungewöhnlichsten Jahreszeiten im gesamten Sonnensystem sein eigen nennen. In den Polarregionen beispielsweise herrschen im Wechsel 40 Jahre bedrückende Dunkelheit und 40 Jahre blendende Helligkeit. Im Bereich des Äquators hingegen wirkt sich die Eigenrotation des Planeten verstärkt auf den Tag- und Nachrhythmus aus. Eine volle Drehung um die eigene Achse braucht ungefähr 17 Stunden und 14 Minuten. Obwohl die Pole damit mehr Wärme von der Sonne als die Äquatorregion bekommen, scheint es auf Uranus womöglich durch besondere Wetterphänomene eine ungefähr einheitliche Temperatur zu geben.

Mehr zum Thema und die Frage warum Uranus so schief liegt wird hier von Prof. Harald Lesch erläutert.


Teleskop bei Astroshop

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen